Die Deutsche Dermatologische Gesellschaft (DDG)

ist die wissenschaftliche Fachgesellschaft deutschsprachiger Dermatologinnen und Dermatologen. Die DDG gründete sich 1888 in Köln mit einer offiziellen Festsitzung 1889 an der Karls-Universität in Prag. Heute hat die Gesellschaft ihren Sitz in der Mitte Berlins, im Gebäude der Kaiserin-Friedrich-Stiftung, dem ältesten Ärztehaus Deutschlands.

Die Ziele der DDG sind die Förderung von Wissenschaft und Forschung auf dem Gebiet der Dermatologie und ihrer Teilgebiete sowie die Förderung der klinischen und praktischen Dermatologie, Allergologie und Venerologie. Die Dermatologie ist ein organbezogenes konservatives und operatives Fach, das mit hoher interdisziplinärer, wissenschaftlicher und praktischer Ausrichtung Patienten von der Geburt bis ins hohe Alter versorgt. Die DDG arbeitet auf nationaler und internationaler Ebene eng mit Patientenvereinigungen und Selbsthilfegruppen zusammen, die z.B. Patienten mit Psoriasis
oder Neurodermitis vertreten.

Als wissenschaftliche Fachgesellschaft fühlen wir uns in Lehre und Forschung künftigen Generationen verpflichtet. Bei der Vermittlung von Wissen und dem
Vorantreiben von Forschungsprojekten steht der Patient und dessen Wohl im Mittelpunkt unseres Interesses.