Zum Hauptinhalt springen

Förderung der Dermatologie

Zweck der Deutschen Stiftung für Dermatologie ist es, wissenschaftliche Innovationen zum Nutzen der Erforschung und Behandlung von Hautkrankheiten (Hautkrebs, Allergien, Infektionen, Entzündungskrankheiten u.v.m.) zu fördern und voranzubringen.

Die Deutsche Stiftung Dermatologie schreibt ärztliche Qualifizierungsstellen als Clinician Scientist in der Dermatologie aus. Mit zwei unterschiedlich zugeschnittenen Programmen Clinician Scientist Program und Advanced Clinician Scientist Program will die Stiftung den ärztlich-wissenschaftlichen Nachwuchs in der akademischen Dermatologie durch Vergabe von projektgebundenen Finanzierungen unterstützen.

Advanced Clinician Scientist Program und Clinician Scientist Program

Advanced Clinician Scientist 2024-2025:
PD Dr. med. Cindy Franklin
PD Dr. med. Ricardo Niklas Werner

Clinician Scientist 2024/2025:
Dr. med. Glenn Geidel
Dr. med. Zsuzsanna Kurgyis

Stipendien, Stipendiatinnen und Stipendiaten der vorangehenden Jahren:

Advanced Clinician Scientist 2022-2023: 
PD Dr. med. Felix Lauffer

Clinician Scientist 2022/2023:
Dr. med. Elias Koch
Dr. med. Miriam Mengoni
Dr. med. Jasper Prüßmann
Dr. med. Kira Süßmuth

Clinician Scientist Stipendium 2019/2020: 
Dr. med. Markus Heppt, Erlangen
Dr. med. Christian Posch, München
Dr. med. Artem Vorobyev, Lübeck
Dr. med. Sebastian Wohlfeil, Mannheim

Clinician Scientist Stipendium 2017/2018: 
Dr. med. Oana-Diana Persa, Köln
Dr. med. Markus Reinholz, München

DSD/ADF-Forschungsstipendium 2016: Priv.-Doz. Dr. med. Georg Stary, MD, Wien
DSD/ADF-Forschungsstipendium 2015: Dr. med. Martin Glatz, Zürich
DSD/ADF-Forschungsstipendium 2014: Dr. med. Luise Erpenbeck, Göttingen
DSD-Forschungsstipendium 2014: Dr. med. Bastian Schilling, Essen
DSD/ADF-Forschungsstipendium 2013: Dr. med. Philipp Eßer, Freiburg

Stipendium zur Förderung der Dermatohistologie

Die Deutsche Stiftung Dermatologie hat erneut Ausbildungsstipendien (Gastaufenthalte/Training von ca. vier Wochen oder Forschungsprojekte bei/mit Histologie-Expertinnen und -Experten) in Höhe von jeweils 3.000 EUR auf dem Gebiet der Dermatohistologie ausgeschrieben. Die Ausschreibung richtete sich an junge Dermatologinnen und Dermatologen mit besonderem Interesse an der histologischen Diagnostik.

Ausschreibung 2023
Ein Stipendium im Förderzeitraum in 2024 erhalten:

Dr. med. Galina Balakirski
Helios Universitätsklinikum Wuppertal
Gastgeber: MVZ Dermatopathologie Duisburg Essen, Prof. Dr. med. Jörg Schaller (Leiter)

Dr. med. Anna Giordano
Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Gastgeber: Dermatohistologisches Labor, Maria-Goeppert-Str. 5, 23562 Lübeck

Dr. med. Stefanie Kranz
Universitätsklinikum Augsburg 
Gastgeber: Univ.-Hautklinik Innsbruck, Dr. Nina Frischhut

Dr. med. Paul Schmidle
Universitätsklinikum Münster
Gastgeber: Hospital Universitari General de Catalunya. Grupo Quirón Salud, Cap de l'Area d'Histologia i Anatomia Patològica, Universitat Internacional de Catalunya

Stipendien zur Förderung medizinischer Doktorarbeiten

Die Deutsche Stiftung Dermatologie hat erneut Promotionsstipendien im Bereich der Dermatologie ausgeschrieben. Die Stellen sind mit 650 EUR pro Monat dotiert und werden über einen Zeitraum von 12 Monaten vergeben. Fünf Studierende haben die Auswahlkommission mit ihren Exposés zur Doktorarbeit überzeugt und erhalten im Förderzeitraum in 2024 ein Promotionsstipendium.

Ausschreibung 2023
Ein Promotionsstipendium erhalten:

Marie Britz (Münster)
Thema: "Neutrophile als therapeutisches Ziel in der Chronischen Urtikaria – eine Chance für therapierefraktäre Patienten?"

Sophia-Aurelie Feuchter (Tübingen)
Thema: "Immunmodulation durch Tumorzellen im Lymphknoten beim Melanom"

Melissa Pelin Gürsoy (München)
Thema: "Unraveling the characteristics of tumorderived small extracellular vesicles in melanoma patients with progressive disease and their modulation of T cell functions"

Jennifer Het (Kiel)
Thema: "Die spezifische Induktion von IgG4"

Johannes Weil (Magdeburg)
Thema: "Die Rolle des HCA2 Rezeptors in der Entstehung nicht-melanozytärer Hauttumore"